kreuzberger dichtungswerk

Uta Schönharting, Abschied

Der, der die Liebe verteilte
Gab dir die Schwingen 
Und mir den Käfig 
Durch dessen Stäbe ich nicht sehe
Wie dein Flug auf dem Wind
Die Bläue schneidet. 
Warum
Überkommt mich dieser Kummer 
In den Nächten
Wenn der hell leuchtende Abendstern 
Wie durch ein Wunder hinter den Gestirnen verblasst?

Doch nun trägt ein Wind
Aus ferner Weite
Einen Duft von Nie-Gekanntem zu mir
Der mich in die große Nacht hinauszieht
Auf weiten Flügeln
Schwebend
Leicht
Träumend. Träumend. 

Uta Schönharting

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.